Impressionen aus Kaltern

Die Gemeinde Kaltern besteht aus dem alten Dorf, den baulich angrenzenden Dörfern St. Anton/Pfuß und St. Nikolaus, und einigen entfernteren Orten. Sie liegt an der Südtiroler Weinstraße. Ein großer Anziehungspunkt ist der Kalterer See auf einer Meereshöhe von 214 Metern ü. NN.

Kaltern mit Sankt Anton

Der Fremdenverkehr spielt neben Landwirtschaft und Weinbau eine wichtige Rolle. Gastronomie und Beherbergungsbetriebe verschiedener Klassen sind im Ort und am See vorhanden. Der benachbarte Gebirgszug des Mendelkamms erreicht mit dem Monte Roen eine Höhe von 2116 Metern ü. NN. Die Gegend rund um Kaltern bietet beste Bedingungen zum Wandern und Radfahren.

Pfarrkirche Maria Himmelfahrt neben dem Rathaus

 Wein-Ausschank Drescherkeller

 Haus Tonvin, erbaut um 1700

 Brunnen zur Erinnerung an Heinrich von Rottenburg, den Stifter des Spitals (+ 1411). Ihm zu Ehren wurde der Rottenburger Platz benannt.

 Rund um das Franziskanerkloster wachsen zahlreiche Weinreben.

 Blick zum Tertiarkloster mit Kirche zur Unbefleckten Empfängnis

Auf dem Schloss Saalegg im Mitterdorf befindet sich ein Weingut mit Verkostung und Verkauf.

Sonnenuhr an der Kirche Sankt Katharina

Unterkünfte in Kaltern

Hotel Gasthof Goldener Stern. Zimmer und Suiten, Frühstück und Halbpension, Wellness- und Sportangebote, Swimmingpool

Hotel Jagdhof Torgglkeller. Suiten, Familienzimmer und Appartments, Frühstück, Salzwasser-Hallenbad, Beauty und Verwöhnprogramm, Gastgarten, Weinkeller

Pension Roter Adler. Zimmer mit Frühstück, Ferienwohnung

Parc Hotel am Kalterer See. Zimmer und Suiten, Frühstück und Vollverpflegung, Wellness- und Sportprogramm, eigener Badestrand

Gasthof Kalterer See Hof. Zimmer mit Frühstück

Die schöne Umgebung von Kaltern

Beim Franziskanerkloster öffnet sich der Blick auf die Dolomiten.

Sankt Anton

Kaltern mit dem Monte Penegal (1737 Meter ü. NN.)

Blick über den Kalterer See nach Sankt Josef

Apfelplantagen im Süden des Kalterer Sees

Knorrige Bäume im Ried

Die Leuchtenburg liegt auf einem Bergrücken zwischen Kalterer See und Etschtal. Sie wurde im Mittelalter erbaut und war im Besitz der adeligen Familie von Rottenburg. Dazu gehörte auch Heinrich von Rottenburg, an den in Kaltern ein Denkmal erinnert. Er hatte von 1396 bis 1410 die Herrschaft inne. 

Die barocke Kirche Sankt Josef steht in den Weinbergen über dem Kalterer See.

Rundwanderweg um den Kalterer See

Am Nordwestufer des Kalterer Sees liegt die Feriensiedlung. Hier findet der Besucher die Bootsanlegestellen, einen Badebereich, unterschiedliche Gastronomie, Hotels und Campingplätze.

Gleich daneben ist ein großer Parkplatz vorhanden (bei den Hotels, Zufahrt über die Straße SP14).

 Im Sommer gedeiht das Obst gut und reichlich.

Vom Wanderweg am Ostufer hat man eine sehr gute Aussicht auf den See und den Mendelkamm.

 Biotop mit wildlebenden Reptilien, Wasservögeln und anderem

 Hier kann man sich hinstellen und die Tierwelt beobachten.

Der südliche Wanderweg führt nicht direkt am See entlang, bezaubert aber mit schönen Aussichten wie ins Etschtal nach Auer und Neumarkt...

...oder über das Ried nach Kaltern.

Das letzte Stück muss man auf einem Weg oberhalb der Straße zurücklegen.

 Die alte Kapelle von Sankt Josef

Der Kalterer See ist ein beliebtes Weinanbaugebiet.

Das Parc Hotel am Kalterer See

Das Parc Hotel mit 4 Sternen liegt am Nordostende des Kalterer Sees, südlich von Bozen. Neben den modern ausgestatteten Gästezimmern verfügt es über Suiten mit großer Sonnenterrasse oder überdachtem Balkon. Besonderen Wert legt das Hotel auf seine vielfältigen Wellnessanwendungen. Dazu gehören zum Beispiel ein Außen- und Innenpool, Sauna, Massagen, Kosmetik und ein hauseigener Badestrand.

Die Zimmer mit Seeblick haben zugleich eine Sicht auf den Mendelkamm, der mit dem Monte Roen bis auf 2116 Meter ü. NN. reicht. Im Haus befindet sich das Restaurant am See mit einer reichhaltigen Speisekarte mediterraner Gerichte, einer Konditorei und einer Weinstube.

In der Umgebung warten abwechslungsreiche Freizeitaktivitäten wie Ruderboot und Tretboot fahren, Baden, Tennis, Golfen, Mountainbike und natürlich zahlreiche Wanderwege.

Apfelanbau bei Auer

In Südtirol wird nicht nur Wein angebaut, sondern auch verschiedene Apfelsorten. Wie hier in der Nähe von Auer kann man auf den Wirtschaftswegen auch ausgiebig spazieren gehen. Rechts im Bild die Rotwand, die bis auf eine Höhe von 1100 Metern ü. NN. reicht. 

Im milden Klima gedeihen die Pflanzen gut. 

Die heißen Sommer führen auf der Alpensüdseite meist zu Trockenheit in tieferen Lagen. Deshalb wurden zwischen den Plantagen Wassergräben angelegt.

Nochmals ein Wassergraben mit Blick zur Ruine Burgstallegg (Oben Mitte, 1075 Meter ü. NN.)

Die Peterskirche in Auer

Die Kirche stammt in großen Teilen aus dem Mittelalter. Auf der rechten Seite befindet sich ein Gemälde von Sankt Christoph, des Schutzpatrons der Reisenden. Ein Kleinod der Kirche ist die 1601 von dem Füssener Künstler Hans Schwarzenbach erbaute Orgel. Sie befand bis 1690 in der Kirche Sankt Pauls in Eppan.

Blick zur Friedhofshalle mit Säulengang

Kriegergedenkstätte

Am Kirchplatz in Auer

Im Zentrum des Platzes steht die barocke Pfarrkirche Sankt Marien.

 Am Kirchplatz 1 befindet sich das Hotel Turmwirt mit 3 Sternen in einer ruhigen Umgebung. Es hat über 50 Betten und eine Küche mit landestypischen Speisen.

Am Haus neben der Kirche wurde eine Marmortafel zu Ehren des Südtiroler Komponisten Sepp Thaler angebracht. Er wurde 1901 hier geboren und starb 1982 ebenfalls in Auer.

Sein Schaffen umfasste ein großes Repertoire an kirchlicher und volkstümlicher Musik. Eine Straße, eine Musikschule und die Sepp-Thaler-Musiktage tragen seinen Namen.

Wanderung von Auer zur Burgruine Castelfeder

Die kleine Gemeinde Auer liegt im Südtiroler Etschtal und ist ein guter Ausgangspunkt für leichte Wanderungen. Ausgehend von der Touristeninformation, folgt man der Hauptstraße Richtung Neumarkt und biegt links ab Richtung Montan. Nach kurzer Strecke verlässt man den Ort und biegt rechts ab zu einer Freizeitanlage mit einem Schwimmbad und Kiosk. Hier gibt es auch einen Parkplatz. Von hier kann man angenehm zur Ruine Castelfeder wandern. Der Höhenunterschied beträgt gut 150 Meter.

Gleich in der Nähe vom Parkplatz gibt es am Schwarzenbach-Stauwehr eine ordentliche Abkühlung.

 Mühlrad

 Ein unbefestigter Wanderweg führt immer weiter bergauf.

 Unter der Autostraße durchquert man einen Fußgängertunnel.

Brücke über einen idyllischen Bergbach

 Am Wanderparkplatz steht ein Wegweiser. Hierher kann man auch mit dem Auto fahren, über die Straße von Auer nach Montan. Von da ist es nicht mehr weit.

Schöne Aussicht zum Schwarzenbachtal mit der Kirche Sankt Daniel

Der Untergrund zeigt sich hin und wieder sehr felsig.

Beinah oben angekommen, wird man mit einem Ausblick ins Etschtal und nach Auer belohnt.

Fast versickerter See

Ein alter Steinweg lässt einen die Atmosphäre dieses Ortes herrlich genießen.

Schon im 5. Jahrhundert thronte die Sankt Barbara-Kapelle auf dem Gipfel.

Noch heute bildet sie das Zentrum der großzügigen Anlage.

Auf dem Plateau erinnern zahlreiche Mauerreste an die Vergangenheit.
Wollen Sie mehr sehen ? Klicken Sie einfach auf "Älterer Post"
Für die volle Übersicht bitte hier klicken.