Faro ist einen Besuch wert

Faro ist die Hauptstadt der Algarve und hat etwa 40.000 Einwohner. Trotz manch unansehnlicher Neubausiedlung lohnt sich eine Besichtigung der Altstadt. Das Rathaus wurde im klassizistischen Stil errichtet.

"Catedral Sé de Faro" ist der Dom und damit Bischofssitz der Algarve. Vom Turm hat man einen ausgezeichneten Blick auf die Stadt und die Lagune.

Im Kloster befindet sich das Städtische Museum von Faro. Es verfügt über eine gut sortierte archäologische Sammlung.

 Noch heute umgibt eine Stadtmauer das alte Faro. Tore wie das "Arco do Repouso" zeugen von dem Glanz vergangener Zeiten.

In den Einkaufsstraßen wird für den Kunden gerne mal der rote Teppich ausgerollt.

Wer noch mehr über die Algarve erfahren möchte, ist im Museu Etnográfico Regional genau richtig. Es liegt am Praça da Liberdade, wo die beiden Einkaufsstraßen beginnen. Traditionelle Volkskunst, Alltagskleidung und Trachten und eine Sammlung historischer Fotografie gehören zu den Highlights dieser Ausstellung.

Am Hafen kann man den Ferienfliegern beim Landen zuschauen.

 Krabben kommen an der hiesigen Küste öfter vor. Auch im Hafenbecken wuseln sie lustig umher.

Taxipreise in Portugal sind ähnlich wie in Deutschland. Eine preiswerte Alternative sind Busse, die von Faro in alle möglichen Richtungen verkehren. Die meisten Linien parken in einer Halle, wo man selbst bei schlechtem Wetter bequem einsteigen kann.

Kathedrale von Faro

Im 13. Jahrhundert gelangte die Algarve an Portugal, und kurze Zeit später wurde die Kathedrale von Faro erbaut. Sie ist Bischofssitz und liegt nur ein paar Schritte vom Kloster entfernt.

Beim Erdbeben von 1755 büßte die Kathedrale ihren Glockenturm ein. Im Vordergrund ist das Denkmal für Bischof Francisco Gomes do Avelar zu sehen.

Über den Kreuzgang erreicht man den Innenhof...

...wo eine mit menschlichen Knochen ausgeschmückte "Capela dos Ossos" die Besucher in ihren Bann zieht.

Hinter dem Denkmal befindet sich der Bischofspalast.

Stadtmauer in Faro

Die mittelalterliche Stadtanlage von Faro erhebt sich hinter einer natürlichen Lagune. Durch die Befestigung wurden die Einwohner sowohl gegen Invasoren als auch gegen Hochwasser geschützt.

Stadttore wie das "Arco do Repouso" verbanden das alte Faro mit dem Hafen...

 ...oder das "Arco da Vila" mit einer Landstraße.

Von diesem Wachtturm hatte man die Umgebung stets im Blick.

In späteren Zeiten sank die Bedeutung der Stadtmauer. Deshalb baute man die Häuser mancherorts einfach darauf.

 Diese Straße ist für den Autoverkehr gesperrt. Fußgänger und die Bahn freuen sich darüber.

Denkmale in Faro

Azulejo-Gemälde des Heiligen Franz von Assisi (circa 1181 - 1226) von 1984

König Dom Afonso III. (1210 - 1279) im Klosterbezirk

König Dom Afonso III. bei der Übergabe der Algarve an Portugal

Bischof Francisco Gomes do Avelar (1739 - 1812)

Obelisk für den Diplomaten Ferreira de Almeida (1847 - 1902)

Denkmal und Wohnhaus des Mediziners Dr. Silva Nobre (1878 - 1968)

Kirchen in Faro

 Das ehemalige Kloster "Nossa Senhora da Assunção" ist die Heimat für das Stadtmuseum von Faro.

In der Kathedrale gibt es ein Museum. Der Glockenturm und Innenhof können ebenfalls besichtigt werden.

 Am Rand des Innenhofs steht die Knochenkapelle, wo die Gebeine von Verstorbenen ihre letzte Ruhe finden.

Die Kirche "São Francisco" ist Sitz einer Schule für Fremdenverkehr.

"Nossa Senhora do Pé da Cruz" ist eine kleine Kapelle abseits der touristischen Pfade.