Magdeburg

Im Norden Deutschlands, zwischen Hannover und Berlin, liegt die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt: Magdeburg. Das Wahrzeichen ist der Magdeburger Dom, die Grabkirche Ottos I. Er stammt aus dem 13. Jahrhundert und wurde im Stil der Gotik erbaut. Am Domplatz befindet sich auch der Landtag von Sachsen-Anhalt und das Schloss mit dem Sitz des Justizministeriums. Über das ganze Stadtbild verteilt finden sich eine Vielzahl an weiteren Kirchen. Magdeburg ist Sitz der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und des Bistums der katholischen Kirche.

Der Magdeburger Dom

Das rund 1000 Jahre alte Kloster Unserer Lieben Frauen steht unweit des Domes und diente noch bis ins 19. Jahrhundert seinem Zweck. Heute bildet es die Umgebung für das Kunstmuseum mit Ausstellungen von Skulpturen und zeitgenössischer Kunst. Darüber hinaus findet der Besucher hier die Klosterschulbibliothek. Angrenzend kann man den Fürstenwall mit Resten der Befestigungsanlagen und Wehrtürmen besuchen. Dort ergibt sich ein besonders guter Blick auf den Dom. Weiter geht es über eine Brücke zum Elbufer. Entlang einer Promenade wandert man am Rande der Altstadt entlang. Auf dem Alten Markt befindet sich das Alte Rathaus im Stil der Renaissance aus dem 17. Jahrhundert. Ein weiteres Highlight ist die hier stehende Nachbildung des Goldenen Reiters, ein Denkmal, das Kaiser Otto I. darstellen soll.

Kloster Unserer lieben Frauen

Eine Sehenswürdigkeit erster Klasse ist das Hundertwasserhaus am Breiten Weg. Es war eines der letzten Projekte des weltbekannten Künstlers und wurde ab 2004 erbaut. Heute trägt es den Namen "Grüne Zitadelle". Das Gebäude zeichnet sich durch seine abwechslungsreiche Fassade und die typische Dachbegrünung aus. Über Durchgänge gelangt man zu einem Innenhof, der von bunten Säulen umgeben wird. Im Zentrum bereichert ein plätschernder Brunnen das Ambiente. Das Hundertwasserhaus ist ein von Leben erfüllter Ort. Hier befinden sich Wohnungen, Arztpraxen, ein Hotel, Gastronomie und Geschäfte. An allen Tagen im Jahr ist das Haus ein Anziehungspunkt für Besucher aus nah und fern.

Das Hundertwasserhaus vom Domplatz aus

Magdeburg wurde im Zweiten Weltkrieg schwer zerstört und büßte einen Großteil seiner historischen Gebäude ein. Deshalb wird das Stadtbild heute von zahlreichen sozialistischen Neubauten geprägt. Dennoch lassen sich einige Entdeckungen machen. Nach der Wende gab man sich nicht nur Mühe, alte Häuser zu restaurieren, sondern verschönerte auch die Parkanlagen. 1999 fand im Elbauenpark die Bundesgartenschau statt. Eine architektonische Meisterleistung bildet hier der 60 Meter hohe Jahrtausendturm. Gleich daneben liegt der Herrenkrugpark. Die größte Ausdehnung hat der Stadtpark Rotehorn auf der Elbinsel.

Die katholische Sankt-Sebastian-Kirche wird auch als Kathedrale bezeichnet und ist schon 1000 Jahre alt.

Grabplatten auf der Ostseite

Partie am Breiten Weg mit Blick auf den Dom

Der Magdeburger Dom in einer Vorderansicht

Zwischen Domplatz und Breitem Weg, ein Blick auf die Sankt-Sebastian-Kirche

Der Landtag von Sachsen-Anhalt

Hier werden die Ausmaße des Magdeburger Domes deutlich.

Das Schloss ist der Sitz des Justizministeriums.

Eine angenehme Umgebung für die politische Verwaltung des Landes

In einem restaurierten Zustand präsentiert sich das Gebäude des Landtags am Nordende des Domplatzes.

Das Kloster Unserer lieben Frauen blickt auf eine tausendjährige Geschichte zurück.

Noch immer strahlen die dicken Mauern ihren Glanz aus.

Eingangsportal der Klosterkirche

Die breite Elbe gegenüber vom Fürstenwall

Befestigungsanlage, Wehrturm und Dom

Blick über die Fußgängerbrücke

Nichts außer den Geräuschen der nahen Hauptstraße mag hier die Ruhe stören.

Besucher freuen sich über diese Brücke, denn so kommt man sicher von der Altstadt an die Elbe.

Vom Fürstenwall hat man den optimalen Blick auf den Dom.

Der Bereich ist nicht nur für Geschichtsfans von hohem Interesse.

Sicherlich wurde viel Zeit und Arbeit für die Restaurierung verwendet.

Romantische Partie hinter dem Dom

Die obere Vorderfront des Magdeburger Domes

Die untere Vorderfront des Magdeburger Domes

Am Breiten Weg zeigt sich Magdeburg von seiner modernen Seite.

Dort setzt das Hundertwasserhaus genau den richtigen Akzent.

Wer würde nicht gern in diesem schönen Geschäft stöbern ?

Von jedem Standort sieht das Gebäude anders aus.

Partie an der Nordseite mit Blick zum Kloster

So modern die Stadt ist, sie hat auch ihre Reize.

Vor den Städtischen Werken Magdeburg

Partie gegenüber an der Otto-von-Guericke-Straße

Im Kirchlichen Archiv Magdeburg in der Freiherr-vom-Stein-Straße können Ahnenforscher und Heimatkundler Einsicht in die verfilmten Kirchenbücher des Landes nehmen.

Blick auf den Hauptbahnhof

Leuchtende Bäume empfangen den Besucher zur Adventszeit auf dem Bahnhofsvorplatz.