Portimão

Die Stadt Portimão ist ein wichtiges Verwaltungszentrum an der Westalgarve und hat rund 36.000 Einwohner. Verkehrstechnisch ist sie an die Bahnstrecke Lagos-Portimão-Faro-Vila Real de Santo António angebunden und auch sehr gut mit dem Bus zu erreichen. An den Rändern ist Portimão eher von Neubauten geprägt und macht bei der Durchfahrt einen etwas langweiligen Eindruck.

Die Innenstadt von Portimão mit Monchique-Gebirge

Geschäftiges Leben in engen Gassen

Sehenswert ist der weit ausgedehnte Stadtkern mit langen Straßenzügen und alten kleinen Häusern. In einer Fußgängerzone befinden sich exklusive Läden und Cafés, bevor sich ein großer Platz im Bereich des Fischerhafens auftut. Hier werden Meerestiere offen gegrillt und zum Verkauf angeboten. Es geht geschäftig zu im Zentrum Portimãos, der Verkehr muss sich durch schmale Straßen drängen. Parkplätze sind in den engen Gassen oft Mangelware, und am besten lässt man sein Auto etwas abseits stehen. Wie überall an der Algarve geht es in der Stadt locker zu, die Lebensmittel für den täglichen Bedarf werden im Mercado an der Ecke gekauft und die Bewohner eines Viertels trinken in der Bar ihren Bica, einen kräftigen Espresso.

Fußgängerzone in der Altstadt

Einkaufszentrum am Rande von Portimão

Am Rande der inneren Stadt befindet sich unweit des Stadions ein großes modernes Einkaufszentrum, der Continente. Hier gibt es wirklich alles zu kaufen. Er ist sehr beliebt bei Einheimischen, aber auch Touristen profitieren von dem Angebot. Im Erdgeschoss gibt es einen ausgedehnten Supermarkt. Über Rolltreppen gelangt man zu den weiteren Geschäften, wo die Auswahl von Kleidung, Elektronik bis hin zu Süßwaren, Geschenkartikeln und dergleichem mehr reicht. Aber auch die gastronomische Vielfalt sollte nicht vergessen werden, denn hier kann man sich gut und günstig sättigen. Parkplätze befinden sich in großer Zahl direkt vor dem Gebäude.

Felsformationen bei den Grutas von Portimão

Praia da Rocha

Die bevorzugte Adresse für Urlauber ist jedoch Praia da Rocha, eine neu angelegte Siedlung mit Hotels und Appartements. Es liegt südlich der Kernstadt, am Ausfluss des Rio Arade in den Atlantik. Hier gibt es auch einen Yachthafen mit Promenade und Touristenzentrum, in dem sich vielerlei Geschäfte und Gastronomie befinden. Für mediterrane Stimmung sorgen auch die zahlreichen Badestrände. Und nicht zuletzt ist Portimao auch wegen seiner „Grutas“, den Felsen mit Durchlässen, in die das Sonnenlicht einstrahlt, ein Begriff bei Reisenden.

Uferpromenade am Rio Arade

Parallel zur belebten Avenida Guanaré erstreckt sich die Uferpromenade am Fluss. Ein ideales Plätzchen zum Flanieren und Verweilen.

Praça Visconde Bívar

Ein interessantes Haus ziert den Praça Visconde Bívar. Es steht gegenüber der Grünanlage und kündet von den Zeiten, als es an der Algarve kaum Tourismus gab.

Vai e Vem-Bus
Am Largo do Dique befinden sich die zentralen Bushaltestellen. Portimão hat keinen Busbahnhof, die Haltestellen sind verteilt. Unter anderem fahren hier die Vai e Vem-Busse ab, die eine Vielzahl von Orten in ganz Portimão ansteuern, daneben auch Praia do Vau, Praia da Rocha, Alvor und Mexilhoeira Grande. Die Busse fahren allerdings nicht auf die andere Seite des Rio Arade.

Praça Manuel Teixeira Gomes

Der Platz liegt in der Nachbarschaft vom Largo do Dique vor den Toren der Altstadt. Einheimische sitzen gerne in und vor den Cafés. Aber auch Touristen sind willkommen, die portugiesischen Spezialitäten zu probieren.

Igreja do Colégio dos Jesuitas

Die Jesuitenkirche liegt im Herzen der Altstadt an der Alameda da Praça da República. Sie wurde im 17. Jahrhundert erbaut und enthält barocke Elemente. Heute werden die Räume von der Gemeindeverwaltung genutzt.

Igreja de Nossa Senhora da Conceição

Nur unweit entfernt verzaubert eine weitere schöne Kirche den Stadtbesucher.

In der Innenstadt mischen sich ganz verschiedene Baustile aus allen Epochen

Museu de Portimão

Das Stadtmuseum befindet in einem modernen Gebäude zwischen Altstadt und Hafen. Die Ausstellung enthält Objekte verschiedenster Art, angereichert mit Filmen und Erklärungen. Alle Informationen sind auf Portugiesisch, aber dank der medialen Darstellung gut verständlich. In einem großen Raum wurde der Produktionsraum einer Fischfabrik nachgebildet, was dort früher ein wichtiger Wirtschaftszweig war. Gleich daneben gibt es antike Gegenstände zu sehen. Im Nachbarraum befindet sich noch eine Fotoausstellung, und im Obergeschoss widmet man sich der Architektur. An jedem Sonntag ist der Eintritt von 10 bis 14 Uhr für alle kostenlos.

Fähre im Hafen

Vom Hafen gibt es eine Fährverbindung nach Madeira und auf die Kanaren. Gelegentlich machen sich die Schiffe durch lautes Tröten bemerkbar.