Schluchsee

Der Schluchsee hat eine Gesamtlänge von 7,5 km und eine Breite von ungefähr 1,4 km. Er wird von dem Wasser der Schwarza und zusätzlich aus dem Rhein gespeist und ist mit seinen 930 Metern ü. NN. die höchstgelegene Talsperre Deutschlands. Gleichzeitig ist er der größte See des Schwarzwaldes. Die Staumauer ist 63,5 Meter hoch und wurde zwischen 1929 und 1932 erbaut. Vorher befand sich hier bereits ein natürlicher See, der wie der Titisee aus dem Feldberggletscher hervorging, aber viel kleiner war und außerdem wesentlich niedriger lag. Den Mittelpunkt des Tourismus bildet die gleichnamige Ortschaft Schluchsee auf der Nordseite. Daneben gibt es noch die Siedlungen Aha und Seebrugg, sowie eine Reihe von Gehöften, touristischen Herbergen, Gasthöfen, Cafés und den Campingplatz Wolfsgrund.

Bootshafen in Schluchsee

Erlebnis Schluchsee

Der Schluchsee wirkt weitgehend natürlich, obwohl er erst in jüngerer Zeit durch Aufstauung entstand. Seine Umgebung ist stark zerklüftet, und da seine Ufer keine gleichmäßige Ausformung haben, wirkt er insgesamt größer. Für Badegäste sind mehrere Strände vorhanden, darüber hinaus sind Bootsfahrten, Paddeln und Segeln möglich. Überaus beliebt sind Rad- und Wandertouren um den Uferbereich. Von fast jeder Stelle werden sich andere Blickwinkel und Panoramen ergeben, doch an besonders schönen Plätzen wurden auch Aussichtspunkte angelegt, die Möglichkeit zur Rast geben. Auf der Nordseite, wo die Ortschaften liegen, hat man im Wesentlichen eine gut ausgebaute Infrastruktur und kann auch in den Cafés öfters eine Pause einlegen. Am Südufer ist die Gegend waldreicher und touristisch weniger stark erschlossen.

Aussichtspunkt

Das Dorf und die Nikolauskirche

Die wichtigste Siedlung ist der heilklimatische Kurort Schluchsee. Seine katholische Kirche Sankt Nikolaus überragt das Gewässer in markanter Weise und dient der Orientierung am östlichen Ufer. Sie empfängt den Besucher gleich am Ortseingang. Erste Bauabschnitte stammten aus dem Jahre 1275. 1980 erfolgte der Abriss bis auf den Turm, der Großteil der Kirche wurde danach in der heutigen Gestalt errichtet. Hier gibt es verschiedene Darstellungen des Kreuzweges zu sehen. Auf dem alten Friedhof befindet sich noch das Denkmal für die Gestorbenen. Auf dem Kirchplatz sind Ruhebänke aufgestellt, in einer Ecke steht ein Kriegerdenkmal.

Die katholische Kirche Sankt Nikolaus

Flanieren und erholen

Der Kirchplatz strahlt ein hohes Maß an Gemütlichkeit aus und wirkt sehr einladend. Rundherum gruppieren sich Cafés, Restaurants und Geschäfte. Das Rathaus ist ein eher moderner Zweckbau und beherbergt die Touristinformation. Hier hilft man dem Gast mit allen erdenklichen Auskünften zum Thema Urlaub und Ausflüge gerne weiter. Neben dem Eingang prangt ein großes Ortswappen mit dem Hirschkopf auf blauem Hintergrund. Auf der gegenüberliegenden Seite des gepflasterten Platzes geht es leicht bergan, dort befindet sich ein 1992 angelegter Brunnen.

Partie am Kirchplatz

Kleine Entdeckungen im Naturpark

Läuft man diese Straße weiter, so kommt bald der Naturpark in Sicht. Er vereint mehrere Freizeitangebote an einem Platz. Hier gibt es einen Musikpavillon für Kurkonzerte und Heimatabende. Eine Minigolfanlage steht für den Hobbysportler zur Verfügung, für kluge Denker ist das Gartenschachfeld da. Für Kinder gibt es einen Spielplatz. In der Liegehalle dürfen Liegestühle kostenlos benutzt werden. Von den verschiedenen Wegen aus kann der Besucher Panoramasichten auf den See, den Ort und seine Umgebung erleben.
Der Aussichtspunkt im Naturpark liegt auf einem Felsen, der über eine Treppe zugänglich ist. Hier befindet sich ein Rundpavillon aus Holz. Von dort oben hat der Besucher einen hervorragenden Ausblick, unter anderem zum Riesenbühl. Diese Stelle ist vom Ortszentrum aus in kurzem Fußmarsch erreichbar.

Beim Pavillon im Naturpark

Gute Aussicht vom Riesenbühl

Auf dem Schluchseer Hausberg, dem Riesenbühl, steht seit 2001 ein ganz besonderer Aussichtsturm aus Douglasienholz. Er ist Station eines Fernwanderweges und liegt auf fast 1100 Metern Höhe. Mit seinen rund 36 Metern bietet er ein großartiges Schwarzwald- und Seepanorama und ist dabei nur einen kurzen Spaziergang vom Ortszentrum entfernt.

Blick vom Naturpark zum Riesenbühl

Sport und mehr - am Schluchsee gehört das dazu

Rund um den Schluchsee gibt es für Sportfreunde verschiedene Möglichkeiten, ihrer Leidenschaft nachzugehen. Es gibt leichte Aktivitäten wie Panoramawandern, Rad fahren über gut ausgebaute Wege oder Segeln auf dem See. Zwischen Hinterzarten und Titisee findet sich ein Golfplatz, der auch einen Bereich zur öffentlichen Nutzung anbietet. In der Umgebung wurden zahlreiche Nordic-Walking-Strecken angelegt, die in Lagen bis zu 1400 Metern Höhe führen. Daneben kann man auch Mountainbike fahren, Klettern im Action Forest bei Titisee bis hin zu Drachen- und Gleitschirmfliegen.

Am Seerundweg

Für Freizeitspaß ist gesorgt - auch im Winter

Dank der ausgezeichneten Dichte an Ferienunterkünften hat der Gast auch in der kalten Jahreszeit kein Problem, das für ihn passende Angebot zu finden. Doch Vorsicht sollte bei der Anreise bisweilen geboten sein, denn der Schneefall kann im Hochschwarzwald sehr stark sein. Das ist aber auch der Grund für die guten Wintersportbedingungen. Man hat hier die Auswahl zwischen verschiedenen Liften, kann Gebrauch von gespurten Langlaufloipen machen oder mit Schneeschuhen eine Wanderung erleben. 

Für Ausflügler gibt es entlang der Fahrstraße am Nordufer eine Anzahl von Großparkplätzen, die allerdings gebührenpflichtig sind. Wenn man es nicht eilig hat, lässt man sein Auto einfach stehen und reist mit der Bahn an. Seit 1926 verbindet die Dreiseenbahn die Orte Titisee und Seebrugg und hält dabei auch in Schluchsee Ort und Aha.