Hannoversch Münden, Erwin-Proskauer-Haus

In der Lohstraße weist eine Gedenktafel auf das Nachbarhaus Nummer 15 hin. Hier lebte Erwin Proskauer, der jüdischen Glaubens war. Der Inschrift ist zu entnehmen, dass er 1939 von SA-Männern in seiner Wohnung überfallen und gezwungen wurde, in die Werra zu springen, woraufhin er ertrank.