Seefeld in Tirol, Hotel Lärchenhof

An einem Freitag im Juni bin ich mit der Bahn nach Seefeld gereist, um ein Wochenende im Hotel Lärchenhof zu verbringen. Ich hatte mein Zimmer schon Mitte März gebucht und wollte ursprünglich noch Freunde mitbringen, die aber keine Zeit hatten. Also entschied ich mich, den Kurzurlaub allein anzutreten.

 Ortszentrum von Seefeld

Umgebung des Hotels

Schon bei der Ankunft am Bahnhof machte Seefeld einen gepflegten Eindruck auf mich. Vorbei am Dorfplatz mit der schönen alten Kirche ging ich hinauf ins Grüne und weiter zum Hotel. Der Weg war nicht schwer zu finden, denn ich hatte mich vorher kundig gemacht. Schon bald konnte ich eine wunderbare Alpensicht genießen, bevor ich auf eine Straße traf, an der auch gleich das Hotel lag. Ich wurde sehr freundlich begrüßt, angenehme Musik sorgte für eine aufgelockerte Atmosphäre, und nach einem Getränk wurde mir das Hotel und mein Zimmer gezeigt. Es war sehr gemütlich und außerordentlich sauber. Ich war in diesem Jahr schon einige Male verreist, aber selten sah ich soviel Flair und Luxus wie hier. Jeder meiner Wünsche wurde erfüllt.

 Hotel Lärchenhof vom Parkplatz aus

Zimmer

Ich hatte ein Einzelzimmer gebucht, das im zweiten Obergeschoss lag. Die Fenster gingen zum Parkplatz hinaus, weiter vorne war noch eine wenig befahrene Straße. Gleich wenn man hineintrat, kam man in einen Flur und rechts lag das Bad. Dort gab es ein Waschbecken und eine Badewanne, das WC war nochmal separat. Dazu sei gesagt, dass alles sauber und sehr ansprechend war. Im Zimmer hatte es eine gute Helligkeit, wenn man hinaustrat, stand man auf dem Balkon. Dort war es erlaubt zu rauchen. Vom Flur aus befanden sich auf der rechten Seite das Bett und ein Schreibtisch, auf dem der Fernseher stand. Empfangbar waren alle gängigen und sogar internationalen Programme, deutsche und österreichische, englische, italienische, russische, arabische und lokale Sender. Im Schreibtisch war eine Minibar, von der ich aber keinen Gebrauch machte, weil zu teuer. Neben dem Bett gab es eine Kommode. Auf der anderen Seite des Zimmers standen ein kleiner Tisch und zwei Sessel.

 Einfahrt zur Hotelanlage

Essen und Restaurant

Am Abend wird im Restaurant stets ein Menü angeboten. Da es mir keinen Spaß machte, allein daran teilzunehmen, konnte ich an jedem Abend ein vegetarisches Essen bestellen, das ich mit aufs Zimmer nahm. Einmal gab es mit Gemüse gefüllten Palatschinken und das andere Mal eine Gemüselasagne. Die Speisen waren ein Gedicht und liebevoll angerichtet, nicht nur für den Gaumen, sondern auch fürs Auge ein Genuss. Dazu gab es frisches Brot und Butter. Ebenso der Milchkaffee und der Kakao – wirklich lecker. Ich kann den Empfehlungen, die ich vorher über das Essen im Hotel Lärchenhof gelesen hatte, nur zustimmen. Im Restaurant lässt es sich gut sitzen, es ist hell und man hat eine Aussicht ins Grüne.

 Weg vom Hotel ins Zentrum

Service und Ausstattung

Am Samstag stand eine Wanderung auf dem Programm, zu der sich genug Leute eingefunden hatten. In sportlichem Tempo ging es hoch zur Reitherjoch Alm, wo wir etwas tranken und wieder den Rückweg antraten. Es war praktisch für mich, denn so war ich nicht allein und konnte die schöne Landschaft genießen. Das Personal im Hotel ist überaus freundlich. Ich konnte an allen Tagen hinter der Rezeption kostenfrei ins Internet. Lustig fand ich auch den Hund des Hauses, der dort bisweilen gemächlich herumtrabte. Im Hotel Lärchenhof gibt es viele internationale Gäste, die sich auch sehr wohl gefühlt haben – wer würde das nicht bei all diesen Annehmlichkeiten ? Es gibt ein Hallenbad mit Liegen und Blick ins Freie, Dampfbad, Sauna, Solarium, Fitnesscenter, Massagen und vieles mehr, was dem Menschen Erholung bringt. Einiges ist im Preis inbegriffen, die Behandlungen müssen normalerweise extra bezahlt werden. Ich habe davon keinen Gebrauch gemacht, weil ich ja hauptsächlich zum Wandern hergekommen bin.

 Kremser in Seefeld

Entspannungsfaktor

Für mich waren diese Tage tatsächlich unheimlich inspirierend. Obwohl das Wetter nicht optimal war, konnte ich mit jeder Minute etwas anfangen. Ich habe mir Seefeld und die Umgebung angeschaut, war aber auch gern in meinem Zimmer. Ich habe hier gerne gegessen, gut geschlafen, und selbst das Fernsehen war hier Entspannung pur. Am letzten Tag wurde es dann doch noch sonnig, und mir war es vergönnt, den schönen Spaziergang um den Wildsee mit dem Naturschutzgebiet und einen kleinen Ausflug entlang der Isar bei Scharnitz machen zu dürfen. Ein volles Programm, für das sich das Hotel Lärchenhof als Ausgangspunkt sehr gut eignet.

 Am Wildsee

Wenn ich länger hier gewesen wäre, hätte ich bestimmt auch einen der Tagesausflüge mitgemacht, die beim Tourismusverein im Ort angeboten werden. Man kann im Hotel Lärchenhof einfach so viel erleben – jede Frage wurde mir beantwortet, stets waren alle Menschen freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit. Und der Service, die Arrangements, das Flair – einfach fabelhaft. Dieses Hotel kann ohne jeden Einwand weiterempfohlen werden.

http://www.hrs.de/hotels/de/oesterreich/seefeld-in-tirol-tirol/laerchenhof-26210.html