Bad Wildbad

Im Tal der Enz liegt die Schwarzwald-, Thermen- und Kurstadt Bad Wildbad. Sie hat etwa 10.700 Einwohner und hieß bis 1990 noch Wildbad im Schwarzwald. Die Stadt befindet sich im Landkreis Calw. Dazu gehören noch weitere Orte, nämlich das südlich gelegene Calmbach und Aichelberg, sowie einige Weiler und Wohnplätze.

Die Umgebung ist reich an Naturschönheiten und sehenswerten Städten mit gutem Fachwerkbestand. Dazu zählen etwa Herrenberg, Nagold und Calw. Richtung Pforzheim lohnt sich oberhalb von Neuenbürg das Besucherbergwerk Frischglück. Mit dem Bus kommt man von Bad Herrenalb nach Bad Wildbad - eine sehr schöne Strecke durch den Schwarzwald, vorbei an guten Aussichten und durch tiefe Wälder.

Innenstadt von Bad Wildbad mit Straßenbahnhaltestelle

Vom Bahnhof aus ist das Zentrum gut ausgeschildert. Also immer dem Pfeil nach, und schließlich ist man auf der einen Seite der Enz angekommen und steht vor einer Fußgängerzone mit Straßenbahnschienen. Wer Glück hat, kann dort gleich einen Parkplatz finden.

Zu Fuß geht es weiter. Die Straße ist nur an einer Seite bebaut, auf der anderen fließt der Fluss. Man findet Geschäfte, die sich am Bedarf der Kurgäste orientieren. Einige haben auch sonntags geöffnet. Es gibt schöne Cafés und Restaurants. Dass im tiefsten Schwarzwald eine Straßenbahn fährt, verwundert manch Auswärtigen. Die S 6 bzw. S 5 bindet Bad Wildbad direkt an Karlsruhe und zahlreiche weitere Städte an, sogar bis nach Wörth am Rhein und Bietigheim-Bissingen. Also vom Schwarzwald in die Großstadt - unschlagbar! Selbst in dieser engen Straße kommen die Fußgänger ganz gut mit der Straßenbahn zurecht.

Dann geht es weiter zum Kurhaus, und die Fußgängerzone setzt sich dort fort. Hier befinden sich das Palais Thermal (Eberhardtsbad) und die Evangelische Kirche. Vor der Kirche schwimmen vergnügt ein paar zahme Enten. Auf der anderen Seite der Enz wird alljährlich der Maibaum aufgestellt.

Evangelische Kirche und Badhotel

Man kann es nicht verschweigen, es gibt auch noch die Sommerbergbahn, eine Standseilbahn, die auf der Seite den Berg hinauffährt zu einer kleinen Siedlung im Wald. Die Steigung beträgt bis zu 53 Prozent und die Endstelle ist ein beliebtes Ausflugsziel. Der Besucher kann die schöne Aussicht genießen oder zu einer Rad- oder Wandertour aufbrechen. Die Strecken verlaufen hauptsächlich durch den Wald.

Der Straße folgend, geht es dann einmal im Rundgang wieder zurück zum Ausgangspunkt. Wer könnte es sich nicht vorstellen, in solch einer erholsamen Stadt auch mal ein Wochenende zu verbringen.