Sonnenbühl


Film: Der Luftkurort Erpfingen

Urlaub auf der Sonnenalb

Sonnenbühl entstand 1975 aus den bislang selbstständigen Gemeinden Genkingen, Willmandingen, Undingen und Erpfingen. Der Hauptort und Verwaltungssitz ist Undingen. Die Höhe beträgt in diesem Hauptort 775 Meter ü. NN. Bekannt geworden ist Sonnenbühl wegen seines guten, rauhen Albklimas und dem Luftkurort Erpfingen, wo es neben einem Feriendorf, Campingplatz und diversen anderen Übernachtungsangeboten auch eine Sommerbobbahn und den Freizeitpark Traumland gibt.

Blick auf Erpfingen

Seit Jahren wird hier der sanfte Tourismus betrieben, und dies recht erfolgreich. Dass hier die Landschaft schön und reich an Sehenswürdigkeiten ist, hat sich herumgesprochen. So zieht es auch immer mehr Touristen aus ganz Deutschland, aber auch aus den Nachbarländern nach Sonnenbühl.

Spaß für die ganze Familie

Das Traumland auf der Bärenhöhle ist ein Freizeitpark mit Riesenrad auf der Schwäbischen Alb. Er ist besonders für Kinder geeignet, aber macht auch anderen Altersgruppen Spaß. Man darf hier keine riesigen Ausmaße erwarten, aber Attraktionen gibt es genug. Ein Märchenwald führt den Besucher in geheimnisvolle Welten. Oldtimerbahn, "Jumping-Tower", Ponderosa Ranch, Ponyreiten im Indianerdorf und ein verhextes Schloss sind nur ein Teil der weiteren Angebote.

Traumland auf der Bärenhöhle

Die Sommerbobbahn fährt in 13 Steilkurven von ganz oben über 1,3 Kilometer ins Tal. Die Beförderung hinauf übernimmt bequem eine Seilwinde. Die Differenz beträgt 75 Höhenmeter.

Begehbare Schauhöhlen

Die Bärenhöhle Erpfingen ist eine Schauhöhle mit echtem Bärenskelett, die vor 8000 Jahren von Menschen bewohnt wurde. Sie ist auf 271 Meter begehbar. Erst um 1950 wurde sie entdeckt und für Besucher geöffnet. Im Inneren bezeugen 7 Hallen die Vielfalt der Natur. Sie ist eine der bekanntesten Höhlen Süddeutschlands.

Die Nebelhöhle befindet sich im Ortsteil Genkingen. Sie ist 380 Meter lang, großteils begehbar und nicht minder interessant wie die Bärenhöhle. Seit dem 19. Jahrhundert wurde sie kontinuierlich für den Fremdenverkehr erschlossen. In der Nebelhöhle gibt es die typischen Tropfsteine, wie man sie auf vielen Bildern sieht. Kleinere Höhlen zweigen ab und können besichtigt werden, eine Lautsprecherbox erklärt verständlich den Hintergrund der einzelnen Stationen.

Eingang zur Nebelhöhle
Ostereimuseum

Das erste und einzige Ostereimuseum Deutschlands. Es gibt hier über tausend Ausstellungsstücke in verschiedenen Farben und Formen. Dazu zählen Raritäten aus den deutschen Regionen und Europa, russische Ikoneneier, böhmische, mährische und polnische Eier mit farbigen Scherenschnitten, oder mit speziellen Techniken bearbeitete Eier der Sorben aus der Lausitz. Die Eintrittspreise sind angemessen und betragen für Erwachsene 3 Euro, Gruppen 2,50 Euro, Kinder 2 Euro, Familien 8 Euro.

Gästefreundlich gestalteter Dorfplatz in Erpfingen

Geheimnisvolle Burgen erleben

Über Sonnenbühl-Erpfingen gibt es die Burg Hohenerpfingen, früher Schnatren genannt, aus der Zeit um 1300. Sie wurde von den Herren von Salmendingen bewohnt und bereits um 1385 als Burgstall, also als verlassene Burg, genannt. Gut erhalten ist noch der Turm, bei dem der Boden mit Erde gefüllt und Bäumen bewachsen ist. Ringsherum sind noch einige Mauerreste zu sehen, ebenfalls auszumachen ist der Burggraben. Im Gelände ist Vorsicht geboten, da die Burgreste an einem Felsenabhang stehen.

Hohenerpfingen
Bekannt als Wahrzeichen der Schwäbischen Alb, steht das Schloss Lichtenstein auf einem Felsvorsprung über dem Echaztal. Es wurde von 1840 bis 1842 als schwäbisches Märchenschloss im Auftrag von Wilhelm Graf von Württemberg (späterer Herzog von Urach) erbaut. Man folgt der Straße von Sonnenbühl-Genkingen nach Engstingen (Kreisverkehr), und biegt dann im Wald ab. Der Parkplatz und Eintritt in den Schlosshof kosten zwar etwas, dafür lohnt sich das Panorama auf Echaztal und Alb. Die Führung dauert nicht lange und ist interessant. Wilhelm Hauff beschrieb das Schloss in seinem gleichnamigen Roman.

Schloss Lichtenstein
Unweit des neuen Schlosses steht im Wald die Ruine Lichtenstein. Es handelt sich um die Reste einer Stammburg der hiesigen Herren, welche um 1150 erbaut und Ende des 14. Jahrhunderts durch die Reutlinger zerstört wurde. Der Platz kam an Württemberg und verfiel in einen Schlaf, bis die Überbleibsel 1990 bis 1995 freigelegt wurden. Heute kann der Besucher die Grundmauern besichtigen und hat von der Burgterrasse eine Aussicht in das Echaztal bis hin zur Schwäbischen Alb.

Aussicht vom Alt-Lichtenstein
Landschaft und Natur

Nahe des Ortsteils Undingen befindet sich das Große Rinnental. Die auf 735 Meter ü.NN. gelegene Gegend gilt als Kältepol der Schwäbischen Alb. Hier steht die automatische Klimastation von Jörg Kachelmann (Meteo Media) und die Klimastation Großes Rinnental. An etwa 200 Tagen im Jahr herrscht hier Bodenfrost. Selbst im Sommer können Minustemperaturen erreicht werden, im Winter gar bis zu -40 Grad Celsius. Die Jahresmitteltemperatur beträgt lediglich 5 Grad. Landschaftlich hat dieses Tal einiges zu bieten. Seltene Pflanzen, eine unzerstörte Natur und den Kalkstein, einen Berg aus dem Jurameer.

Das Große Rinnental bei Undingen

Der Bolberg ist mit 880 Meter ü. NN. der höchste Berg im Landkreis Reutlingen. Man findet ihn nahe des Ortsteils Willmandingen. Von dort führt ein Wanderweg über die Hochfläche an einem Parkplatz vorbei in den Wald hinein. Nach kurzer Zeit ist man am Aussichtspunkt angelangt. Hier gibt es eine Schutzhütte, Grillstelle und Sitzmöglichkeiten. Der Ausblick geht über den Albtrauf Richtung Tübingen, Neckartal und Schwarzwald auf der einen Seite, Richtung Zollerberge auf der anderen. Fünfzig Meter von hier entfernt befindet sich ein weiterer Aussichtspunkt mit Panorama nach Reutlingen, Achalm und zum Ermstal.

Aussicht vom Bolberg bei Willmandingen
Für den Kurgast wurde im Ortsteil Erpfingen ein Kurgarten angelegt. Seine Vorzüge sind ein Kräutergarten, eine Kneippkuranlage, ein Pavillon mit Ruhebänken und ein Rundweg. Das Flüsschen Erpf fließt an der Anlage vorbei und sorgt für Atmosphäre. Der Eintritt ist kostenlos. Ein Parkplatz befindet sich in erreichbarer Nähe.

Gleich im benachbarten Burladingen-Salmendingen befindet sich der Kornbühl. Ein Berg inmitten der Alblandschaft, umgeben von Wacholderheiden, Wiesen und Feldern. Hoch droben steht die Salmendinger Kapelle mit drei Kreuzen. Der Berg ist ein beliebtes Ausflugsziel auch für Katholiken, weil es hier einen Kreuzweg mit verschiedenen Bildstöcken gibt. Vom Gipfel hat man eine wunderbare Aussicht auf die Schwäbische Alblandschaft.

Kornbühl mit Märzenbrunnen, ein winterliches Phänomen im Rahmen der Schneeschmelze

Golfplatz Sonnenbühl

Der Golfclub Reutlingen spielt auf diesem Golfplatz. Er befindet sich ganz in der Nähe des Großen Rinnentales, in Undingen. Es handelt sich um einen voll ausgestatteten 18-Loch-Golfplatz. Ein Schnupperkurs für Anfänger im Sommer / Herbst kostet pro Person 67 Euro, für zwei Personen 110 Euro. Man kann hier auch Golfstunden zur Probe buchen.

Essen und Genießen

Eine gepflegte Adresse ist in Sonnenbühl-Willmandingen das Landhotel Sonnenbühl. Hier werden schwäbische und internationale Spezialitäten serviert. Bekannt sind die saisonalen Speisen wie Spargel, Pfifferlinge und Wild aus heimischen Wäldern. Das Restaurant verfügt über ein Kaminzimmer und eine Gartenterrasse. Direkt neben der bekannten Höhle befindet sich der Maultaschenwirt auf der Nebelhöhle. Hier gibt es gutbürgerliche, typisch schwäbische Küche und kleinere Snacks sowie Eis zum Mitnehmen. Es ist kein großes Lokal, aber eignet sich für eine gemütliche Einkehr nach einer Wanderung oder dem Höhlenbesuch. Bei schönem Wetter kann man auch auf der Außenterasse Platz nehmen.

Hotel Restaurant Hirsch in Erpfingen
Übernachten in Sonnenbühl

Wer in Sonnenbühl eine Unterkunft sucht, wird sich nicht nur überlegen müssen, was er gerne hätte, sondern auch wie er unterkommen will. Die Auswahl ist einfach vielfältig, und der Gast kann sich aus einem breiten Angebot genau das Passende auswählen. 

Unterkünfte für Individualreisende

Das touristische Zentrum befindet sich in Erpfingen. Das Feriendorf Sonnenmatte von Schwaben International bietet 55 Ferienhäuser und 10 Appartements, die teilweise behindertengerecht ausgestattet sind. Ein Pluspunkt: Im Feriendorf Sonnenmatte wird Urlaub für sozial schwache Familien mit Kindern bezuschusst und ermöglicht. Informationen gibt es über die Organisation.
Am Rande des Feriendorfs liegt die Jugendherberge. Die Gebäude wurden in den 60er Jahren erbaut, aber mehrfach modernisiert. Die Unterkunft verfügt über diverse Freizeitangebote.

Feriendorf Sonnenmatte bei Erpfingen

Der Campingplatz Azur Rosencamping ist als familienfreundlicher Ort bekannt. Dazu gehört auch eine Kinderbetreuung. Hier machten 2006 die Holländer Urlaub, die die WM-Spiele in Stuttgart besuchten, und fühlten sich sehr wohl. Ein Freibad und eine Tischminigolfanlage befinden sich auch auf dem Campingplatz. Des Weiteren kann man hier in einem Restaurant speisen und Fernsehen schauen.
Und natürlich sind dem Gast auch die Hotels, Ferienwohnungen und zahlreichen Privatunterkünfte zu empfehlen, die über die Touristinformation Sonnenbühl vermittelt werden.

Eingang zum Azur Rosencamping
Anbindung
 
Der Flughafen Stuttgart ist etwa 45 Kilometer entfernt. Der Bahnhof Reutlingen ist von Sonnenbühl-Genkingen etwa 12 Kilometer entfernt. Die Linie 7635 fährt vom Omnibusbahnhof Reutlingen gleich am Hauptbahnhof direkt nach Sonnenbühl. Per Auto einfach A 8 Karlsruhe-Stuttgart-München, dann bei Stuttgart Abfahrt Flughafen / Reutlingen / Tübingen und B 27 weiter bis Reutlingen. Richung Pfullingen, Riedlingen, dann ist alles ausgeschildert. Zu detailierten Auskünften nehme man am besten einen Routenplaner aus dem Internet.

Gästefreundliches Sonnenbühl

Die Touristinformation von Sonnenbühl gibt bereitwillig Auskunft auf Fragen, Anliegen werden freundlich und schnell beantwortet. Auf der Internetseite kann sich der Gast ausführlich und übersichtlich informieren. Dort steht schon vorab ein breites Angebot zur Verfügung, das alle Sehenswürdigkeiten und Übernachtungsmöglichkeiten beinhaltet.

Kalkstein bei Undingen
In Sonnenbühl sollte Urlaub machen, wer die Natur mag, schon viel gesehen und gesucht hat, und nicht überlaufene Plätze bevorzugt. Die Schwäbische Alb ist touristisch relativ gut erschlossen, und bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Der Gast hat ein riesiges Angebot, das er auf eigene Faust erkunden kann. Selbst wer gerne vor Ort bleiben will, und nicht weit fahren möchte, kann gerade in Sonnenbühl einen sehr angenehmen Aufenthalt verbringen. Ansonsten steht auch noch eine große Auswahl nahe gelegener, touristischer Ziele Baden-Württembergs zur Verfügung, zum Beispiel ein Ausflug in den Schwarzwald, nach Oberschwaben und an den Bodensee. Wer einmal hier war, wird gerne wiederkommen !