Titisee

Im Südschwarzwald liegt ungefähr 30 Kilometer östlich von Freiburg der Titisee.
Er ist 1,3 Quadratkilometer groß und erreicht eine durchschnittliche Tiefe von 20 Metern. An seinem Nordufer befindet sich der gleichnamige Ort. Er hieß früher eigentlich Viertäler, da es sich um vier Ortschaften handelt, die zusammen eine Gemeinde bildeten. Ab 1929 war aber nur noch die Bezeichnung Titisee gebräuchlich.

Das Gewässer ist das bekannteste im ganzen Schwarzwald und erfreut sich einer großen Besucherzahl, die hier übernachten oder im Rahmen eines Tagesausfluges Station einlegen. Der Titisee wurde in der Eiszeit vom Feldberggletscher gebildet. Er wird heute zwar intensiv touristisch genutzt, verfügt aber immer noch über eine große Anzahl an Fischschwärmen und anderen Lebewesen.

Boote am Strand

Wie kommt man eigentlich zum Titisee ?

Den Ort Titisee erreicht man über die B 31 und von dort abzweigend, die Zufahrt auf der Neustädter Straße. Wahlweise können Besucher auch mit der Bahn anreisen, die von Freiburg oder Neustadt her kommt. Schon ab den Ortseingängen ist gerade im Sommer oder an Wochenenden auch immer sehr viel los. Da drängen sich Menschenmassen, und Richtung Ortskern bildet sich eine Schlange aus Ausflüglern, Campingwagen und Motorrädern. Großparkplätze sind am Rande von Titisee ausgewiesen und sollten auch angefahren werden. Die Benutzung erfolgt mit Parkschein und ist gebührenpflichtig. Von hier aus geht der Spaziergang los.

Partie im Ortskern

Was ist das Typische am Titisee ?

Der Ort ist zwar recht klein, aber weist dennoch eine Fülle an Infrastruktur auf. Dazu zählen eine Menge Hotels und Gästezimmer, aber auch zahlreiche Souvenirshops, Cafés und Restaurants. Titisee repräsentiert eigentlich alles, was den Schwarzwald ausmacht. Hier kaufen Touristen die berühmte einheimische Kuckucksuhr, und es tut der guten Sache keinen Abbruch wenn diese in China hergestellt worden ist. An anderer Stelle sitzen die Menschen dicht beieinander auf den Freiterrassen der Cafés und genießen ihren Kaffee mit Schwarzwälder Kirschkuchen.

Das Schwarzwälder Uhrenzentrum

Und da der Titisee so berühmt ist, kommen nicht nur viele Deutsche, Franzosen, Schweizer und Niederländer hierher. Sondern der Ort steht schon längst auf dem Programm von Reiseveranstaltern aus Übersee. Es ist einfach das, was man in Deutschland unbedingt gesehen haben muss, wie in Bayern das Schloss Neuschwanstein. Daher gibt es neben den Schwarzwälder Produkten auch viel von dem, was für Deutschland typisch ist. Hier zählt der Umsatz und das in Masse, was sich stark im Erscheinungsbild des Ortes niederschlägt. 

Die Seestraße ist die Bummelmeile und führt entlang von Souvenirshops mit Postkarten- und Sonnenbrillenständern direkt zum Seeufer. Sie setzt sich dort dann fort und führt über den Ortsrand hinaus, wo sie nicht mehr bebaut ist. Vorher stehen noch einige große Hotels an dieser Promenade. In zentraler Lage gibt es einen Strand, der aus Sand und Kieselsteinen besteht.

Maritim Hotel in der Seestraße

Ausflug mit Tretboot und Schiff

Hier befindet sich der Bootsbetrieb am Titisee. Er wurde bereits 1909 mit zwölf Ruderbooten und 1911 mit dem ersten Motorboot aufgenommen. Der Bootsbetrieb Schweizer bietet heute direkt am Ufer des Titisees Rundfahrten mit den Schiffen "MS Ingrid" und "MS Carola" an. Dazu gibt es mietbare Tretboote, Ruderboote, Fischerboote und weitere mehr. Die Rundfahrten mit den größten Schiffen dauern etwa 25 Minuten und gehen über den gesamten See. Man hat eine Aussicht auf den Ort mit dem Hochfirst dahinter, aber kommt auch an versteckten Uferpartien und dem Campingplatz vorbei. Die Fahrt wird von einer Lautsprecherstimme vom Band moderiert. Diese Rundfahrt ist für Besitzer der SchwarzwaldCard frei. Der Bootsbetrieb stellt die Schiffe auch für Betriebsfeiern, Veranstaltungen und Sonderfahrten aller Art zur Verfügung.

Bootsanlegestelle am Strand

Entdeckungen im Kurpark

Hält man sich nach Beenden der Bootsfahrt links, kommt man über einen Kiesweg direkt am Ufer unterhalb der Hotels und Appartements vorbei. So erreicht man einen gepflasterten Weg, der in den Kurpark führt. Er ist als Ruhezone ausgewiesen und durch ihn verläuft die Uferpromenade des Titisees. Er bietet eine Reihe von Möglichkeiten, um spazieren zu gehen, Aussichten zu genießen und sich zu entspannen. Ein Pavillon mit Bestuhlung bietet Platz für Veranstaltungen und Lesungen. Blumen schmücken die Wege, Bänke laden zum Ausruhen ein. Ein kleiner Sandstrand ist ebenfalls vorhanden. Unterhalb des Eingangsbereiches steht die detaillierte Nachbildung einer Schwarzwaldmühle. Im Kurhaus bekommt der Besucher Informationen zum Ort und zu Ausflugszielen und kann im Kurhausrestaurant seine leiblichen Bedürfnisse stillen. Hier finden ebenfalls Veranstaltungen statt, vom Heimatabend bis zum Theaterschauspiel.

Miniatur einer Schwarzwaldmühle im Kurpark

Eine Kirche abseits des Touristenrummels

Über die Alte Poststraße geht es bis zur Hausnummer 12. Als Folge des Eisenbahnbaus um 1887 kam es zu einer Expansion der Tourismusaktivitäten. So dehnte sich der heutige Ort Titisee aus. Was fehlte, war eine eigene Kirche, die den Bedarf der Bewohner decken konnte. Nach langer Planungszeit wurde die katholische Christkönigskirche in den Jahren 1936 bis 1937 an dieser Stelle erbaut. Die Kirche besitzt einen Altar mit einer Christkönigsstatue des Ettenheimer Künstlers Stefan Kälble und acht altertümlich gemalten sakralen Darstellungen. Die Orgel besteht aus 24 klingenden Registern. Der 1998 / 99 sanierte Chorraum enthält einen Osterleuchter, Taufstein und die Marienstele.

Christkönigskirche

Wandern auf den Hochfirst

Vom Titisee, dem benachbarten Neustadt oder Saig lässt sich eine Wandertour auf den Gipfel des Hochfirsts starten. Der Hochfirst ist der Hausberg von Titisee-Neustadt. Seine Höhe beträgt 1.192 Meter ü. NN. Man läuft auf gut ausgebauten Wegen durch stille Wälder. Der Anstieg kann den Ungeübten schon etwas außer Puste bringen, aber alle Ziele sind gut ausgeschildert und eine Wanderkarte ist im Schwarzwald sowieso empfehlenswert. Die Spitze markiert der 25 Meter hohe Aussichtsturm, von dem der Besucher einen Blick auf den Titisee, Neustadt, die Schwarzwaldhochebene und bei guter Wetterlage sogar die Alpen genießen kann. Ein Höhenrestaurant befindet sich ebenfalls auf dem Gipfel.

Wegweiser auf dem Hochfirst

Noch mehr vom Titisee

Um den Titisee verläuft ein Seerundweg. An der Südwestspitze befindet sich der Campingplatz Sandbank mit Kiosk, Restaurant, eigenem Sandstrand, Waschraum und Freizeitmöglichkeiten für Kinder. Ferner gibt es hier 200 Stellplätze mit Stromanschluss, Empfangsbereitschaft für Satellitenfernsehen und Trinkwasser. Hunde an der Leine sind erlaubt. Unweit davon liegt die Jugendherberge Veltishof. Sie ist neben Schulklassen und jungen Leuten auch für Familien und Rucksackreisende ausgerichtet. Für einen individuellen Aufenthalt steht das Team mit Rat und Tat zur Seite. Für den Schwarzwald typisch sind die Ferien auf dem Bauernhof, die natürlich auch in Titisee und Umgebung angeboten werden.

Hotel Seehof am Ortsrand

Anbindung

Am Nordufer verläuft in einiger Entfernung die B 31 von Freiburg nach Donaueschingen. Diese Straße ist kombiniert mit der B 500, die rund um den Ort Titisee eine Kehre macht und zusammen mit der B 317 südöstlich des Sees bergan steigt. Die B 317 führt nach Lörrach / Basel, die B 500 kommt von Baden-Baden als Schwarzwaldhochstraße über Freudenstadt und führt nach Waldshut-Tiengen. An der Südwestspitze zweigt von dieser Straßenkombination die B 315 Richtung Stühlingen / Schweizer Grenze nach Schaffhausen ab. Der Titisee ist daher von allen Richtungen aus gut erreichbar, ferner besteht eine Bahnanbindung Richtung Neustadt, Freiburg und zum Schluchsee.