Bad Urach

Die Kurstadt im Herzen der Schwäbischen Alb hat knapp 12.000 Einwohner und zieht Besucher nicht nur wegen seiner Thermalquellen an. Die schöne Lage im Ermstal und auch die zahlreichen Seitentäler seien als Pluspunkt genannt. Die Landschaft mit ihren Erholungsmöglichkeiten bietet den idealen Rahmen für den Tourismus. Über der Stadt thront weithin sichtbar die Ruine Hohenurach.

Bad Urach hat fünf Stadtteile, die überwiegend auf der Albhochfläche liegen. Die B 28 führt vom Schwarzwald und Tübingen her direkt in die Stadt, weiter nach Ulm. Aufgrund einer Umfahrungsstraße ist aber der alte Stadtkern weitgehend autofrei. Dort befindet sich die spätgotische Amanduskirche, das Schloss der württembergischen Grafen und der Marktplatz mit Fachwerkhäusern des 15. und 16. Jahrhunderts.

Die Innenstadt vom Hohenurach aus gesehen

Hier stellt sich jeder sein Programm selbst zusammen

Bad Urachs Kurangebote sind überzeugend und die Erkundungs- und Freizeitmöglichkeiten in der nahen Umgebung sind groß. Es gibt auch geführte Wandertouren (Wandern in Gruppen). Mit dem Auto lässt sich die schöne Schwäbische Alb am besten erkunden. Bad Urach ist ein guter Ausgangspunkt für Touren ins Umland. In der Kurstadt findet sich ein breites Angebot an Leistungen für jedermann. Der Gast findet ein Thermalbad, Kurzentrum mit Fachkliniken Hohenurach, Gesundheits- und Rehazentrum, Kurmittelhaus und ambulantes Therapiezentrum, vulkanische Heilquellen, Hotels, Restaurants, Kurpark und vieles mehr.

Amanduskirche und Reste der Stadtbefestigung

Die Täler, in denen sich die Stadt befindet, sind teilweise eng eingeschnitten. Manchem Gast, der weite Flächen liebt, mag diese Eigenschaft missfallen. Das Kurgebiet ist nicht sehr weit von der Bundesstraße entfernt, hier ist das Tal allerdings etwas großzügiger. Der Durchgangsverkehr ist stark. Hier führen zwei Bundesstraßen hindurch sowie zweigen auch Nebenstraßen auf die Schwäbische Alb ab. Doch kurz nach der Ortseinfahrt gibt es eine Umgehungsstraße, die an einer Seite des Tales peripher an der Altstadt vorbeiführt.

Der schwäbische Menschenschlag prägt die Stadt Bad Urach seit jeher. Da auch viele Kurgäste aus Baden-Württemberg hierherkommen, spricht und versteht man Schwäbisch. Sogar jene Bürger, die sich zahlreich in den letzten Jahrzehnten neu dazugesellten, nahmen oft diesen Dialekt an. Viele Gäste mag das verwundern oder zum Schmunzeln bringen.

Marktplatz mit Fachwerkbestand und Rathaus

Sehenswertes in der Altstadt

Die Altstadt von Bad Urach ist bekannt, weil sie ein mittelalterliches Kleinod darstellt. Sie besteht aus vielen alten, teils Fachwerkhäusern und engen Gassen. Auch wenn die Bewohner wechselten, merkt man bis heute einen gewissen Charme. Neben den Bauten in der Altstadt besitzt Bad Urach auch ein einzigartiges Fachwerkrathaus, das sich am Marktplatz befindet. Seine Kulisse ist das Aushängeschild der Kurstadt. In den kleinen Nebenstraßen lässt sich so manches Fotomotiv ausmachen. Bei einer Führung durch das Residenzschloss kann man sich in vergangene Zeiten zurückversetzen lassen. Es wurde Mitte des 15. Jahrhunderts von Graf Ludwig von Württemberg-Urach erbaut und verfügt über den einzig erhaltenen herzoglich-württembergischen Renaissancesaal. Sakrale Kunstschätze kann man in der spätgotischen Amanduskirche bewundern, die von 1475 bis 1500 erbaut wurde. Historische Stadrundwege und Naturschauplätze erweitern das Angebot.

Das Residenzschloss der württembergischen Grafen

Sehenswertes in der Umgebung

Naturspektakel

Berühmt ist der Uracher Wasserfall, der in mehreren Stufen von der Alb ins Tal auf Kalktuff hinabfällt. Seine Höhe beträgt 37 Meter, und besonders nach regen- oder schneereichen Tagen verzaubert dieser Ort immer wieder auf´s Neue. Der kleinere Bruder sind die Gütersteiner Wasserfälle, die mit einem Wanderweg mit Uracher Wasserfall und der Kurstadt verbunden sind. Hier trifft man auf unterschiedliche Kalktuffstufen, über die sich das Wasser seinen Weg bahnt, sowie auf das Kloster Güterstein. Es soll von Konrad von Urach im 13. Jahrhundert gestiftet worden sein und erlangte bald darauf seinen höchsten Stand. Doch mit der Reformation verschwand seine Bedeutung, und nur geringe Reste lassen den einstigen Glanz erahnen. Immerhin gibt es eine Wandererkapelle mit einem wunderschönen Altar.

Der Uracher Wasserfall

Berge und Täler

Außerdem lohnt sich ein Ausflug zum Hohenurach, eine bestens erhaltene Burgruine mit vielen Winkeln und Räumen zum Entdecken. Sie stammt aus dem 11. Jahrhundert. Von dort oben hat man auch einen herrlichen Rundumblick auf die Stadt, ins Ermstal und auf die Schwäbische Alb. Gleich gegenüber findet der Wandervogel den Runden Berg, der seinen Namen von seiner Form hat. Er wurde bereits seit 1600 v. Chr. besiedelt. Nachfolgend hausten hier Bronzezeitmenschen, Kelten, Alemannen und Franken. Durch Ausgrabungen wurde das Hochplateau untersucht, und anhand einer Informationstafel und Begrenzungspfosten im Boden wird dem Besucher Auskunft gegeben. Auf der anderen Seite von Bad Urach liegt ein mystisches und ruhiges Tal, das sich Kaltental nennt. Es ist autofrei und wird von den steilen Hängen des bewaldeten Albtraufs eng umgrenzt. Dazwischen liegen Wiesen, Weiden und eine kleine Seenlandschaft.

Spaß im Nassen für die ganze Familie bietet das Höhenfreibad Bad Urach am Tiergartenberg, mit 66 Meter langer Riesenrutsche, Kleinkinderbecken, Spielplatz und aussichtsreichem Panorama auf die Schwäbische Alb.

Blick zum Hohenurach

Architektur

Auch Fans der Architektur kann hier gedient werden. Bad Urach weist nicht nur einen sehr gut erhaltenen historischen Baubestand auf, sondern auch bedeutende Gebäude der neuen Moderne. Das bekannteste davon ist das Haus auf der Alb. Es befindet sich am Albtrauf über Bad Urach und wurde 1929 / 30 im Bauhausstil errichtet. In seinen Räumen befindet sich eine kleine Ausstellung, und ein Weg mit 16 Stelen informiert, vom Bad Uracher Bahnhof ausgehend, über seine Geschichte. Ein weiteres Zeugnis moderner Architektur ist das Dorfgemeinschaftshaus Sirchingen. Das Gebäude aus dem Jahre 2005 kann auch für private Zwecke genutzt werden.

Bad Urach kann stolz auf das Haus auf der Alb sein

Sehenswertes rund um die Stadt

Historisches

Natürlich gibt es auch außerhalb von Bad Urach viel zu entdecken. Da wäre im nahe gelegenen Grabenstetten der Heidengraben. Er ist nicht nur das größte keltische Oppidum in Deutschland, sondern auch eines der größten in Europa. Im Ort findet der Besucher das Keltenmuseum Heidengraben mit Informationen und Funden von hier.

Rund um die Outletcity Metzingen

Sehr bekannt ist das unweit gelegene Metzingen mit Designer-Fabrikverkäufen, den Sieben Keltern und Wanderwegen rund um den Weinberg und Floriansberg. Gleich in der Nähe lädt der Exotenwald in Grafenberg zu einer kostenlosen Schnuppertour durch die Welt exotischer Bäume und Gewächse ein.

Pferdekoppel am Eingang zum Kaltental

Auf der Schwäbischen Alb

Die Schwäbische Alb ist nicht nur unübersehbar, denn sie hüllt Bad Urach ja vollständig ein, sie ist auch noch nah und verfügt über hunderte von Ausflugszielen. Um hier nur einige zu nennen, wie wäre es mit einer Tour nach Sonnenbühl, dem bekannten Ferienort mit einzigartiger Natur, dem Freizeitpark Traumland, der Bärenhöhle und Nebelhöhle, die beide großteils begangen werden können. In der Nähe wartet das Haupt- und Landgestüt Marbach mit seiner bekannten Araberzucht. Der Besuch ist ein Spaß für die ganze Familie. Hier kann man an Reitvorführungen teilnehmen, die Ställe besichtigen oder Kutschfahrten unternehmen.

Unweit davon befindet sich Gomadingen, eine Albgemeinde am Beginn des Lautertales mit dem 844 Meter hohen Sternberg und Wacholderheiden-Rundweg. Der Ort liegt am Beginn des Lautertales mit wildromantischer Natur, kleinen Dörfern und alten Burgen sowie vielen Wanderwegen. Eine Sehenswürdigkeit hierin ist die Burg Derneck bei Hayingen, eine Schauburg mit großartigem Ausblick und einem Wanderheim. Nahe Hayingen findet der Besucher auch das Digelfeld, die größte Wacholderheide der Schwäbischen Alb.

Sehr beliebt bei Wochenendausflüglern ist auch das Münster Zwiefalten, eine wundervolle barocke Wallfahrtskirche mit Kloster. Der Ort befindet sich an der Oberschwäbischen Barockstraße, die zu zahlreichen weiteren Kirchen und Klöstern führt.

Gute Aussicht vom Sonnenfels auf das Ermstal mit Bad Urach

Bummeln und Besichtigen

Nicht nur für regnerische Tage, sondern auch für angenehme Sommertage eignen sich die zahlreichen kleineren und größeren Städte der Umgebung. Würde man eine Liste machen, könnte diese ein Buch füllen. Hier seien nur einige Tipps gegeben, die dem Gast dienlich sein sollen. Gut zum Bummeln ist insbesondere die Einkaufsstadt Reutlingen mit Fußgängerzone, die Universitätsstadt Tübingen mit engen Gassen und studentischen Kneipen, das mittelalterliche Kleinod Trochtelfingen oder die Altstadt von Riedlingen an der Donau. Natürlich ist auch Ulm, die bekannte Donaustadt mit dem höchsten Kirchturm der Erde, über die B 28 von Bad Urach direkt erreichbar.

Bad Uracher Bäderviertel vom Maisental aus gesehen

Übernachtungen

In Bad Urach hat der Gast eine große Auswahl an Unterkünften aller Klassen. Gepflegt lässt es sich im Hotel Quellenhof unterkommen, ganz nahe bei den Thermen. Ebenfalls im Bäderviertel befindet sich das bekannte Hotel Graf Eberhard. Wer es lieber zentral mag, sollte das in einem Fachwerkhaus untergebrachte Hotel Flair Vier Jahreszeiten wählen. Weitere Hotels gibt es für alle Ansprüche, zum Beispiel das Hotel Buck. Dito bietet Bad Urach auch Garnihotels wie das Breitenstein Garni oder die Ratsstube Garni.

Wer es gerne preiswert hat, vielleicht noch jung ist, und einfach ein sauberes Zimmer für eine Übernachtung sucht, ist in der Jugendherberge Bad Urach richtig bedient. Individualtouristen finden auf dem 3-Sterne-Campingplatz Pfählhof ganz sicher die Übernachtungsmöglichkeit nach ihrem Geschmack, denn hier kann man nicht nur mit dem Zelt anreisen, sondern auch Gebrauch von der Blockhütte oder dem Miet-Caravan machen. Der Platz ist vom Albtrauf umgeben und man braucht ihn nur zu verlassen, um schon direkt in der Natur zu stehen.

Camping Pfählhof an der Straße Richtung Grabenstetten

Ein besonderes Angebot wird im Schwäbische Alb Rehazentrum unterbreitet. Hier können Gäste sich ihre Kur nach eigenem Wunsch zusammenstellen und erhalten Erholungstage mit allen möglichen Anwendungen, von Wellness über Dampfbad bis hin zu Fitness und Massage. Und noch eine Besonderheit hat Bad Urach aufzuweisen: Direkt am Albtrauf über der Stadt steht das Haus auf der Alb. Es wurde um 1930 im Bauhausstil erbaut und wird heute durch die Landeszentrale für politische Bildung genutzt. Gäste werden zu Kursen oder Schulungen dort untergebracht und genießen während ihres Aufenthaltes alle möglichen Annehmlichkeiten.

Kur- und Rehazentrum