Kloster Hegne

Die Schweizerische Bundesbahn verkehrt auf der Strecke Engen - Singen - Radolfzell - Konstanz mit dem Seehas. Die Benutzung ist zum Tarif der Deutschen Bahn möglich. Hier der Haltepunkt in Allensbach-Hegne.

Das Kloster Hegne ist Sitz der Gemeinschaft der Schwestern vom heiligen Kreuz.

Durchaus sehenswert ist der ältere Gebäudeteil rund um die Kirche.

Figur der seligen Schwester Ulrika von Hegne, die hier besonders verehrt wird. Die Seligsprechung erfolgte 1987 durch Papst Johannes Paul II. Ihre Gebeine ruhen in der Krypta, die einen Rückzugsort für die Schwestern der Gemeinschaft darstellt.

Innenhof des Marianum - Zentrum für Bildung und Erziehung

Blick vom Klosterbereich zum Damm der Insel Reichenau und Schweizer Ufer

Die Anlage ist recht ausgedehnt und bietet vielen Menschen auf Dauer ein Zuhause.

Ein Wirtschaftszweig des Klosters konzentriert sich heute auf den Tourismus. Gegenüber der Klosteranlage gibt es dafür mehrere Gästehäuser. Diese liegen in einer Tempo 30-Zone, die im Wesentlichen nur von Besuchern befahren wird, die zum Kloster wollen.

Das moderne Haus Florentini von der Straße aus betrachtet

Direkter Blick vom Bereich des Bahnhaltepunkts zum Kloster. Dazwischen liegt die vielbefahrene B 33. Sie kann durch einen schmalen Tunnel links von diesem Standort untergangen werden.