Bauhaussiedlung Törten

Die von 1926 bis 1928 errichtete Siedlung in Törten befindet sich rund um die Damaschkestraße, im Süden von Dessau. Sie wurde von Walter Gropius für Familien konzipiert, die Wert auf einen modernen und dennoch erschwinglichen Lebensstil legen.

Siedlung in Dessau-Törten mit Infotafel

In drei Bauabschnitten entstanden insgesamt 314 Gebäude im Bauhausstil. Diese verfügen über 350 bis 400 Quadratmeter große Gärten für Gemüseanbau und Kleintierhaltung. Die Reihenhäuser haben eine Kubusform und sind zu Doppelhäusern und Gruppen von vier bis zwölf Einheiten zusammengefasst. Da nach Abschluss der Bauarbeiten schon Mängel auftraten, wurden viele Häuser mehrfach verändert.

Wohnturm mit Ladengeschäft auf der Rückseite

Ab 1992 begann man mit der originalgetreuen Wiederherstellung der Gebäude, in deren Verlauf 1994 eine ausgearbeitete Erhaltungs- und Gestaltungssatzung etabliert wurde. Heute kann man die Siedlung in einem Rundgang besichtigen. Auf Informationstafeln erfahren die Besucher Details wie zum Beispiel das Baujahr, Architekt und Geschichte der Häuser.

Laubenganghäuser von 1929/30. 
Architekt: Hannes Meyer (1889-1954), 2. Direktor des Bauhauses

Zentraler Platz